• logo 1
  • logo 2
  • logo 3
  • logo 4
  • logo 5
  • logo 6
  • logo 7
  • logo 8
  • logo 9

Haben sie als Eltern Fragen zur Sprache Ihres Kindes?

2017 Team Logo

v.l. Helen Blum (Logopädin), Sabrina Bretscher (Logopädin), Sabine Felber (Logopädin)


Wir sind für Sie da, wenn ihr Kind…..

  • mit drei Jahren nicht oder nur wenig spricht.
  • von Aussenstehenden nicht verstanden wird.
  • sprachliche Aufforderungen nur ungenau versteht.
  • einzelne oder mehrere Laute nicht richtig bildet.
  • falsche Sätze bildet.
  • sich sprachlich nicht gut ausdrücken kann.
  • häufig an Satzanfängen und Wörtern hängen bleibt (stottert)
  • immer eine heisere Stimme hat oder näselt, obwohl es nicht erkältet ist.
  • Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens hat.
  • mit Aussenstehenden das Sprechen vermeidet.

Wir beraten Sie, wenn sie bezüglich der Sprachentwicklung Ihres Kindes besorgt oder verunsichert sind.

1. Anmeldung

  • erfolgt durch die Eltern
  • mit Einverständnis der Eltern auch durch Ärzte oder andere Fachpersonen       

2. Kosten

  • Alle Angebote (Abklärung, Beratung und Therapie) sind für die Eltern kostenlos.

3. Abklärung

  • Die Abklärung dauert 1-3 Sitzungen, in der Regel in Anwesenheit der Eltern.
  • Anschliessend besprechen wir die Abklärungsergebnisse und das weitere Vorgehen.

4. Beratung

  • Wir beraten Eltern, Lehrpersonen und andere Fachpersonen bei Fragen zu Sprachentwicklung und Sprachförderung.

5. Therapie

  • Die Häufigkeit und Dauer wird individuell angepasst
  • Die Einzeltherapie findet in der Regel 1 x wöchentlich spielerisch und altersentsprechend statt.
  • Die Kinder werden unterstützt, ihre Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz bestmöglich zu entwickeln.

6. Reihenerfassung

  • Wir führen im Kindergarten einmal pro Jahr eine Reihenuntersuchung durch.
  • In Zusammenarbeit mit der Kindergartenlehrperson werden die Ergebnisse besprochen.
  • Die Eltern werden schriftlich über die Ergebnisse informiert und bei Notwendigkeit gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzten.

7. Allgemein

  • Die Gesprächs- und Therapieinhalte werden vertraulich behandelt und nur im Einverständnis der Eltern weitergegeben